Cryotherapie

Stören Pigmentflecken oder Warzen?

Eine schonende Möglichkeit Pigmentflecken und Warzen ohne Narben und Wunden zu entfernen

 

Die meisten als störend empfundenen Verfärbungen und Pigmente entstehen durch die sogenannten Melanozyten. Diese sitzen zum Glück in der äußeren Hautschicht, der Epidermis. Und genau hier setzt der Cryopen an. Die oberste Hautschicht wird in Sekunden eingefroren, verfärbt sich in Laufe der nächsten 2 Wochen dunkel und wird durch darunterliegende Haut ersetzt.

Es entsteht keine Narbe da nur die äußerste Hautschicht behandelt wird. Es entsteht keine offene Wunde, daher ist nichts zu beachten. Selten bildet sich für einen Tag eine Blase. Diese verschwindet selber wieder nach einem Tag, ist aber mit Vorsicht wie eine Wunde zu behandeln.

Die neue Haut ist unbelastet, enthält nicht mehr die Pigmente und Verfärbungen. Die Haut kann zuerst heller oder rosa sein und passt sich dann wieder der umliegenden Haut an. Bei der Cryotherapie wird Kälte eingesetzt, daher der Name. Der Cryopen liefert konstant 80 Grad minus. Daher ist die Wirkungstiefe gut steuerbar.

Was ist zu beachten:

Vorher muss der erfahrene Therapeut mittels Auflichtmikroskop unterscheiden ob ein Pigmentfleck vorliegt oder ein Muttermal oder ein krebsverdächtige Entwicklung. Die beiden letztere müssen vom Hautarzt begutachtet werden. Muttermale mittels Cryotherapie zu behandeln macht allein schon deshalb keinen Sinn da diese tiefer gehen.

In der ersten Zeit muss die Haut vor der Sonne geschützt werden: Lichtschutzfaktor 50!

 

Tip: Warzen

In Amerika ist diese Therapie mittlerweile der Goldstandard bei Warzen. Denn durch ist eine erfolgreiche Warzenentfernung innerhalb von Sekunden ohne Wunde möglich!