Kosmetik

Gute Kosmetik, Pflege von aussen

Keine Firma erfindet das Rad ganz neu – gesunder Menschenverstand ist Gold wert

KosmetikCremes sollten die Poren nicht verschließen

Die Haut muss atmen können. Zahlreiche Cremes und Fluids erreichen den Effekt der „sich wohlanfassenden Haut“ durch den eigenen Belag, der meistens aus Silikonen ist. Dieser dient leider nicht Verbesserung der Hautqualität sondern im Gegenteil, er geht auf Kosten der Haut.

.

Unsere Haut schützt unseren Körper, Cremes gelangen oft nicht tief genug in die Haut

Die Haut ist eine natürliche Barriere gegen das Eindringen von Stoffen. Dies gilt auch für Kosmetik. Sie gelangt oft nicht tief genug in die Hautschichten ein.

Um das zu verbessern werden derzeit oft Nanopartikel angepriesen.

Diese so klein, dass sie jeden Schutz durchdringen. Daher können sich diese aber auch im gesamten Körper verteilen.

Will man dies?

Schlauer erscheint, die Haut von Innen mit den Stoffen zu versorgen, die sie braucht.

Indem ich dies einnehme oder gezielt unter die Barriere einspritzen.

Auch Naturkosmetik kann durchaus unverträglich sein 

Aromen und pflegende Öle gleichzeitig Allergene sein können. Wenn keine Konservierungsstoffe verwendet werden ist ein Tiegel schnell bakteriell belastet. Lösung: Nicht mit dem Finger die Kosmetik entnehmen.

Dosierspender, in die kein Sauerstoff kommt, sind eine weitere Verbesserung.

Kosmetik

 

Im Endeffekt rate ich dazu:

A eine Vorauswahl zu treffen:

Bewährte Stoffe für Ihren Hauttyp sollten enthalten sein. Belastende Stoffe sollten nicht enthalten sein.

B diese dann ausprobieren:

Nach ein paar Tagen bekommt man ein Gefühl was passiert, spätestens nach 6 Wochen sollte ein Effekt spürbar sein.

 

Meine Empfehlungen aus der Praxis für pflegende Hautprodukte:

Kokosöl

Trotz hohem Ölgehalt zieht Kokosöl schnell ein, macht die Haut zarter und elastischer. Es wirkt antibakteriell und fungizid, antioxidativ und pH-Wert regulierend. Gegen Akne wirkt es laut Studien vielfach besser als Medikamente mit dem Wirkstoff Benzoylperoxis.

Einzig bei grobporiger Haut KANN Kokosöl Mitesser fördern. Dann sollte vor dem Auftragen ein Peeling gemacht werden um Hautreste zu entfernen die Poren verstopfen oder es sollte mit

einem anderen Öl wie Hanföl oder Arganöl gemischt werden. 

CMD Kosmetik
Hochwertige Naturkosmetik aus Niedersachsen: Hier gibt es zum Beispiel ein Hyaluronöl das ansonsten nur etwas Seide enthält.

Alternative mit Chemie:

Hyaluron Präparat von Beyer & Söhne. Intelligent zusammengesetzt zum Beispiel mit Reservatrol und Hyaluron.

Gleichzeitig frei von: Silikonen, Parabenen, Mineralölen, Farbstoffen, Duftstoffen und Emulgatoren.

Mein Fazit:

In der Kosmetik sollten vernünftige Wirkstoffe sein, keine Giftstoffe. Das sichert eine intelligente Vorauswahl. Die Kosmetika dürften sich allein deshalb in Ihrer Wirkung nicht groß unterscheiden, da größtenteils die gleichen Inhaltsstoffe verwendet werden.

Größere Unterschiede gibt es allerding im Preis, ob Pflegestoffe vorhanden und wie viele Schadstoffe beinhaltet sind. Preise schwanken sehr stark trotz gleicher Wirkung.

Haltbarkeit Ihrer Cremes und Fluids:

Besonders Naturkosmetik verzichtet auf Konservierungsstoffe. Daher entweder Tropfflasche kaufen (von Nasentropfen z.B. bekannt) oder die Creme oder das Fluid möglichst nicht mit Haut oder Fingern berühren, um bakterielle Besiedlung zu vermeiden.

Ein geöffneter Tiegel kommt in Kontakt mit Luft und Fingern. Dieser sollte daher schnell verbraucht werden, da eine bakterielle Besiedlung passieren kann. Es empfiehlt sich, besonders im Sommer die Kosmetik kühl aufzubewahren.

Effektkosmetik, Botox Ersatz für eine kurzfristige Glättung der Haut

Die Effektkosmetik soll Falten kurzfristig verringern. Das funktioniert auch gut, jedoch ist die Wirkung hierbei nur kurzfristig.